JHV 2011

Am 5. Mai fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des Bürgervereins statt. Es fanden leider nur ca. 30 Bürger den Weg in die Gaststätte „Zum Landhaus“ - enttäuschend wenig. Nach den üblichen Regularien, Kassenbericht, Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes stand die Wahl des Vorstand und der Beisitzer an. Klaus Jagusch, 1. Vorsitzender, Dr. Kurt Hartwich, 2. Vorsitzender, Klaus Schrewe, Kassierer, und Gregor Roosen, Geschäftsführer, wurden im Amt bestätigt. Auch die Beisitzer Marianne Jagusch, Michael Kern, Veronika Menne und Harry Meschke erhielten wieder das Vertrauen der Versammlung. Als Beisitzer neu gewählt wurde Andreas Schliebener. Für den turnusgemäß ausscheidenden Kassenprüfer Manfred Contzen wurde als neue Kassenprüferin Regina Riskes gewählt.

Im 31. Jahr ihrer Tätigkeit für den Bürgerverein kandidierte Claudia Schleeberger nicht mehr, weil sie sich jetzt anderen Dingen widmen möchte. Der 1. Vorsitzende dankte C. Schleeberg herzlich für ihre langjährige Tätigkeit und überreichte ihr ein Fuchsienbäumchen.

Herr Thyssen von der SWK-Aqua GmbH informierte die Anwesenden über die nach NRW-Landeswassergesetz vorgeschriebene Dichtheitsprüfung der Abwasser-Hausanschlüsse. Nach dem Gesetz müssen bis zum 31.12.2015 alle Abwasserleitungen bis zum Anschluss an den öffentlichen Mischwasserkanal auf Dichtheit geprüft und etwaige Mängel beseitigt werden, weil Experten schätzen, dass rund 60 % dieser Kanäle Lecks haben. Wer ein Gebäude in der Wasserschutzzone besitzt, dessen Hausanschluss vor 1965 errichtet wurde, muss sogar schon bis zum 31.12.2013 den Nachweis erbringen. Das gleiche gilt für gewerbliches Abwasser, wenn die Leitungen vor 1990 errichtet wurden. Die Stadt Krefeld überlegt, für Gebiete außerhalb einer Wasserschutzzone eine Fristverlängerung zu beschließen.

Kosten für die 2-3 stündige Inspektion mittels Kamera: außerhalb einer Wasserschutzzone bei einem Einfamilienhaus mit einer Strecke von 5-6 mtr. Rohrleitung ca. 300 Euro; bei der SKW beinhaltet der Festpreis von 215 Euro Anfahrt, Reinigung, Kamerabefahrung für 10 Meter Kanal und Dokumentation. Wenn sich mehrere Nachbarn zusammentun, gibt es Rabatt. Hinzu kommen in Wasserschutzgebieten 90 Euro für die physikalische Druckprüfung. „Wohne ich im Wasserschutzgebiet?“, Antwort finden Sie mit Eingabe ihrer Adresse auf der Internetseite der Stadtwerke Krefeld (www.swk.de).
Sanieren, reparieren, im ungünstigsten Fall erneuern, können die Folgen der Prüfung sein.
Wenn Sie nicht messen können, wie lang ihr Kanal von der Abwasserleitung im Haus bis zur Straßenmitte ist, können Sie bei den Stadtwerken anrufen.
Über die Hausbank kann ein gefördertes Darlehen bei der KfW Privatkundenbank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) beantragt werden.
Eine Wiederholung ist nach 20 Jahren erforderlich.
Tatkräftige Unterstützung kann die SWK in Kooperation mit dem Krefelder Handwerk anbieten.
Weitere Informationen und einen kurzen Film finden Sie unter anderem bei: www.swk.de, Rubrik Abfall und Wasser, Dichtheitsprüfung.

Unsr Protokoll zum Download: